Die Synergie-Akademie für den ländlichen Raum

   ! Seite in Arbeit !

 

forschen und versinnvollen:

Alles, was wir vom Innsbrucker Institut für Geographie (bis um die Jahrtausendwende noch bekannt für relevante Alpenfragen) und danach von vielen Institutionen international an Wissen aufschnappen, behalten, beitragen und verfeinern durften, treiben wir seit 2012 in Eigenregie und -verantwortung voran, überprüfen es in der Praxis und geben unsere Erkenntnisse weiter.

Folgende Leistungen – und viele mehr – können wir als regionalSynergie GmbH oder, z.B. für den akademischen Betrieb, als Mag. Michael Beismann bzw. MMag. Gerhard Kleiner, MA anbieten, in Form von:

  • Weitergabe unserer Expertise
  • partnerschaftlicher Lösung von Aufgaben mit Fachleuten oder -gruppen
  • unserer fachspezifischen Zuarbeit

einfach zu erwerben:

  •  unsere Regionalkompetenz und die ganzheitliche thematische Einordnung Ihrer spezifischen fachlichen Aufgaben und Kompetenzen zu deren Vertiefung, Verbreiterung oder empirischen Überprüfung und Weiterentwicklung
  • Wir zeigen Ihnen inner- und cirkumalpin das richtige Forschungsgebiet für Ihre Interessen und führen Sie auch dort per Exkursion oder gemeinsamer Forschungsreise ein
  • Wir bereichern Ihre Forschung, Ihre Lehre und Ihre Arbeitsgruppe durch Vorträge, Workshops, Seminare und Exkursionen
  • Wir helfen mit Überblick und ganzheitlichem Zugang, Ihre fachlichen Vorhaben zu konzipieren und tragen gerne das unsrige bei, z.B. auch mit unseren eigenen Karten, Abbildungen, Modellen und sonstigem Material, aber auch mit unserem großen Netzwerk
  • u.v.a.m.

einige zentrale Inhalte und Kompetenzen der regionalSynergie

  • eigene Forschung und alpenweite Regionalkompetenz
  • Neues Leben, neuer Unternehmungsgeist im ländlichen Raum
  • Die Zukunft der Arbeit und sporadischer Braingain im ländlichen Raum
  • Neue Landwirtschaft, lokale Wertschöpfung
  • Nutzung und Weiterentwicklung von Kulturlandschaft
  • Kulturelle- und Biodiversität im ländlichen (Alpen-)Raum
  • Gesellschafts- und Raumtransformationen
  • neuer Tourismus: Arbeits-, Aufenthalts- und Lebensqualität für alle!
  • Flüchtlinge/Minderheiten/urbane Zuwanderer im ländlichen Raum
  • Gesellschaftliche Strömungen und ihr Orte
    (gehe hierzu auch zu einem wertvollen Partner und Freund der regionalSynergie Opher Thomson)
  • etc.

Stavoli: Geisterdörfer als Labore für die endogene Regionalentwicklung nach regionalSynergie-Art

Referenz:
der letzte Artikel von Michael Beismann et.al. mit freundlicher Unterstützung von Ernst Stinicke und Peter Čede, in der Geographica Helvetica

Neue Pioniere in ostalpinen Peripherräumen: die Wiederbelebung von Geisterdörfern und partiellen Wüstungen in Friaul

 

 

Forschungs- und anwendungsgeleitete Lehre

  • (universitäre) Lehrveranstaltungen und (Weiter-)Bildung
  • Masterarbeiten: Themenfindung und Subbetreuung z.B. als Projektbegleitung
  • Praktika für Geographie und Regionalentwicklung
  • Exkursionen, Bildungsreisen

Referenzen – immer aktuell: ständig wiederkehrende Lehre an Unis – für Regionalgeographie und -Entwicklung (Much Beismann) und reger Kontakt zum einzigen deutschsprachigen wiewohl internationalen Institut für Gemeinwohlökonomie (Gerhard Kleiner)

Aufbau und Pflege internationaler Netzwerke

Als Mitbegründer oder Teil internationales Netzwerke und Communities sind wir ständig auf Tuchfühlung mit neuen Entwicklungen, Ideen und Projekten.

Neben Netzwerken wie CoworkationALPS, ForAlps, Allianz in den Alpen, Alpenkonvention, CIPRA, IRE – Institut der Regionen Europas etc., stehen wir in engem Kontakt zu zweckdienlichen Instituten der Universität Innsbruck, Graz und Passau, der eurac-research in Bozen, der BOKU in Wien …

… und sind endlich dabei, die alten Kontakte zu intensivieren und für unsere Fragestellungen zu kondensieren und neue Netzwerke einzubeinden und zu bilden.

aktuellste Referenz: gemeinsamer Vortrag mit dem Chef-Host der 15. Berlin Change Days, unserem großen, jüngeren Bruder Hannes Götsch vor den versammelten, globalen Veränderer:inneninkl. vier Tagen Netzwerken auf globalster Ebene – in der (zweiten?) Heimat!